Tübingen brennt!

Donnerstag, 03.12.

2. Dezember 2009

12:00 AK Forderungen Rektorat

12:00 AK Vernetzung

14:00 Treffen der Fachschaft EKW

18:00 Treffen zur Vorbereitung der Mayday-Parade 2010 (vor dem HS 25 oben)

18:15 Treffen der ['solid].SDS Hochschulgruppe und der Linksjugend ['solid]

20:00 Plenum

22:00 NuSports – SKA unplugged im Kupferbau

(unvollständig)

11 Responses to “Donnerstag, 03.12.”

  1. frage

    sorry, wenn ich zu blöd bin das zu finden..in den protokollen steht ab und zu “im anhang” oder “anbei”, wo sind denn diese angehängten dokumente zu finden?

  2. Hermann

    man findet sie nicht. aber sowas sollte lieber intern behandelt werden, wurde mir gesagt. kritik an den protokollen ist nicht erwünscht.

  3. rouven

    Hermann, wenn du nur Unruhe stiften willst, ohne auch nur irgendwas konstruktives beizutragen, würde ich sagen, du bleibst einfach mal weg, anstatt deine und unsere Zeit mit sinnlosen Kommentaren zu vergeuden. Danke.

    Nun zu Frage:
    Ich als Protokollant kenne das Problem, man kann natürlich nicht 3 Seiten Text, den ein Arbeitskreis mit viel Arbeit erstellt hat, während dem Plenum mal schnell ins Protokoll abtippen. Ich versuche die Dateien nach dm Plenum zu bekommen, aber das ist gar nicht so einfach… Manche Dateien sind unter “Dokumente” zu finden, wobei dort eigentlich nicht jede Datei reingestellt werden soll, nur das wichtige, sonst wird es schnell unübersichtlich.

    Die Arbeitskreise sollten ihre Arbeiten ins Wiki stellen => http://wiki.ernst-bloch-uni.de/wiki/Kupferbau

    Der AK Struktur hat das, was er gestern vorgestellt hat soviel ich weiß schon im Wiki. Aber das wird leider nicht immer so schnell gemacht.

    Aber guter Punkt, ich werde mir da mal was dazu überlegen.

  4. Hermann

    Lieber Rouven,

    wer bist Du, dass Du mir den Mund verbieten kannst/willst?

    Ich habe dem Fragesteller eine einfache und richtige Antwort auf seine Frage gegeben.

  5. rouven

    ich bin hier Admin, könnte dir also wenn ich wollte, tatsächlich den Mund verbieten und deine Kommentare einfach löschen.

    Dass ich das nicht einfach mache, ist der einfache Beweis dass deine Antwort auf seine Frage eben nicht richtig ist.
    Kritik ist sehr wohl erwünscht.

    Übrigens unterstreicht das auch MEINE Antwort auf die Frage, zu der ich deutlich mehr qualifiziert bin als du, weil ich des öfteren Protokoll geschrieben habe, und mich deshalb angesprochen fühlen darf.

    Ich frage mich übrigens auch was an einem für alle öffentlichen Plenum so “intern” sein soll…

    Da ich jetzt schon wieder 2minuten meiner unnötigen Zeit mit dir verschwendet habe, werde ich deine kritischen (teilweise auch etwas unverschämten) Kommentare natürlich weiterhin zulassen, aber nicht mehr darauf eingehen.

  6. Hermann

    wer hier qualifiziert ist oder nicht, möchte ich hier nicht diskutieren, meine Kritik an den Protokollen zielte auch nicht auf Dich persönlich, sondern auf alle Protokollanten ab. Ich habe auch schon Protokolle geschrieben, die sehen in der Rohfassung surchaus auch streckenweise so aus wie Eure, ich neige jedoch dazu, sie im Anschluss noch einmal in lesbare Form zu bringen um einem Leser die Möglichkeit zu geben, meinen Text zu verstehen.

    Im Übrigen wurde mir aus Euren Reihen mitgeteilt (irgendwo weiter unten), dass Kritik an den Protokollen wenn überhaupt intern besprochen werden soll, Öffentlichkeit sei dabei nicht erwünscht. Mehr habe ich ja oben auch nicht weitergegeben.

    Wo waren denn meine Kommentare unverschämt? Ich bilde mir ein sachlich argumentiert zu haben…

    Mit erhobener Faust und Bloch zum Gruße!

    Ps.: In einer Reportage zu den brennenden Autos in Berlin im ZDF gestern ist mir aufgefallen, dass die Flammen über dem brennenden Auto, welches in Berlin an Wände gesprüht wird (Graffiti) genauso aussehen wie die von “tübingen brennt”. Zufall?

  7. Daniella

    diese Autos wurden nicht von protestierenden Studenten in Flammen gesetzt. das war im zusammenhang u.a. mit der Klimapolitik.

  8. Andi

    Oh doch, die Autos wurden von den Linksradikalen aus den besetzten Hörsälen in Hamburg und Berlin angezündet. Nach Ohrenzeugenberichten riefen die Angreifer BÄH BÄH BÄTSCHELA und NIEDER MIT DEM (STUDIENGEBÜHREN-)STAAT.

    PS: Weiter unten steht, dass die Verbesserung der Protokolle intern geregelt wird (nicht die Kritik daran). Ich werde mich der Sache annehmen, sobald ich wieder Zeit habe, denn es ist ja nicht so, dass wir nur im Hörsaal rumsiffen und uns einen faulen Lenz machen (mag jetzt für den ein oder anderen utopisch klingen, ist aber so!). In der Tat: Wir studieren nebenher auch noch.

  9. Hermann

    @Daniella: Das hast Du fast sehr richtig erkannt (die Autos brennen auch heute noch und haben nichts mit der Klimapolitik zu tun. Gelegentlich Nachrichten schauen bildet), dennoch ist die identische Symbolik zumindest, äh, interessant.

  10. Daniella

    “Militanter Protest gegen Bundeswehr-Einsätze?

    Mitarbeiter des Landeskriminalamts untersuchen Spuren am BKA-Gebäude in Berlin
    Eine Reihe von Anschlägen und Sachbeschädigungen in Berlin und Hamburg hat offenbar einen politischen Hintergrund. Die Polizei geht davon aus, dass Linksextremisten damit gegen die Verlängerung der Auslandseinsätze der Bundeswehr protestieren wollten”
    –> das habe ich auch. zu den hintergründen gibt es noch keine eindeutigen Hinweise. Und selbst wenn u.a. auch studenten dabei waren, hat das ncihts mit den Tübingen Besetzern zu tun. Die Anschläge waren ja nicht in hier, sondern in BErlin udn HAmburg.

  11. Jones

    In der Regel haben brennende Autos auf Demonstrationen damit was tun, dass jemand auf der Demo war, der Autos anzünden wollte. Natürlich guckt er/sie sich eine Veranstaltung raus, auf der er das durchziehen kann. Demos zu sozialen Themen sind da hilfreich, weil bei denen unzählige Gruppen mitmachen – und junge Leute fallen praktisch nicht auf. Diese Leute sind auch nicht so blöd das in einem Plenum oder AK anzusprechen.

    Sowas funktioniert nur nach dem “Hit and Run” – Prinzip; jede lange Vorbereitung und Diskussion mit anderen ist daher eher riskant, je spontaner und je weniger Adresslisten und Chatprotokolle desto besser. Nach dem “Einsatz” erstmal Kopf einziehen und hoffen, das jemand woanders Stunk macht – wenn da immer die Gleichen auf den Videobändern auftauchen geht das früher oder später schief.

    Das wissen die Grünen/Blauen und die in den schlechtsitzenden Anzügen auch – aber nichtsdestotrotz können Sie natürlich allen direkt oder indirekt Beteiligten an so einer Aktion auf den Wecker fallen, damit die “Militanten”l bei den Gruppen wiederum rausgekegelt werden und im Zweifelsfall nicht nachts irgendwo klingeln und Unterschlupf finden können.

    Das sie aber bis in die Leinsamen-und-Fahrrad-Metropole Schwabens kommen halte ich für unwahrscheinlich. Hier finden Sie nur ballistische Untersuchung zu Tortenwürfen und natürlich die Liste mit den bevorzugten Geschmäckern der Beamten, die nach einer Sicherstellung doch mal probieren müssen.

    Bei den Gehältern heutzutage sagt man bei kostenlosen Kalorien ja nicht nein – ich tät die Dinger _immer_ aufessen.

Tübingen brennt!

Die ehemaligen Kupferbau-Aktivisten sind längst Teil des Tübinger Bildungsstreiks.
Die Termine des "Gesamt-Bildungsstreiks" finden sich auf der Website der Tübinger Bildungsstreik-Kampagne unter tuewas.org

zum Tübinger Bildungsstreik

Bildungsstreik-Newsletter abonnieren

 

Dezember 2009
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
Web Design Bournemouth Created by High Impact.
V.i.S.d.P.: Agathe Mulot, Kupferbau-Plenum c/o Fachschaften-Vollversammlung, Wil­helm­straße 30, 72074 Tübingen
Kontakt: siehe Impressum